Katastrophenschutz

Die Feuerwehr Simbach und Ihre ´´Katastrophen``

Seit 1997 ist bei der Feuerwehr Simbach ein vom Bund finanziertes Fahrzeug zur Ergänzung des Katastrophenschutzes stationiert. Hier erhielten wir als erstes Fahrzeug ein LF 16 TS. Die Stationierung eines BUND-Fahrzeuges brachte neben vielen Verpflichtungen aber auch einige Vorsteile mit sich. So konnten bis zur Aussetzung der allgemeinen Wehrpflicht insgesamt 18 Kameraden den Ersatzdienst bei der Feuerwehr leisten. Der erste Einsatz an der ´´Katastrophenwelle`` war die große Flut in Passau im Jahr 2002. Im Jahr 2006 war das Fahrzeug bei der Schneekatastrophe im Landkreis Regen eingesetzt. 2013 beim Hochwasser in Fischerdorf und zuletzt im Jahr 2016 in Simbach am Inn. Als das Fahrzeug dann 2013 wegen erheblicher, verschleiß- und altersbedingter Mängel vom BUND ausgemustert wurde, musste eine Lösung von Seitens der Gemeinde Simbach aber auch des Bundes getroffen werden ob eine Neubeschaffung hier in Frage kommen würde. Vorerst übernahm die Gemeinde das Fahrzeug um die Verhandlungszeiten überbrücken zu können. Das warten hat sich dann auch gelohnt, im Mai 2017 erhielt die Feuerwehr Simbach wieder ein Katastrophenschutzfahrzeug vom Bund im Form eines LF 20 KatS

Mit diesem Fahrzeug sind wir auch wieder Teil des Hilfeleistungskontigent des Landkreises Dingolfing-Landau, hier sind wir Zugführer des 2. Zug´s mit den Feuerwehren Tahlham und Dornach.